Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes / all recipients / pics

Discussions on the personalities of the Wehrmacht and of the organizations not covered in the other sections. Hosted by askropp and Frech.
User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Wehrwirtschaftsführer der Westmarkwerke

Post by Dieter Zinke » 14 Jun 2007 21:28

Heinrich Kelchner (RK KVK mS 05.12.1944)
* 17.01.1900 in Ludwigshafen
† 08.01.1986 in Zirndorf bei Nürnberg

00.00.1914 - 00.00.1916 Schlosserlehre bei der BASF in Ludwigshafen
00.00.1916 - 00.09.1921 Ingenieurschule in Mannheim
00.06.1918 - 00.11.1918 Frontsoldat (50% kriegsbeschädigt)
00.11.1918 - 00.05.1919 Konstrukteur bei der BASF
00.00.1919 beim Institut Sigmund in Mannheim (jetzt Heinrich Sigmund Gymnasium)
00.07.1920 - 00.07.1920 Realschul-Abschlussprüfung in Karlsruhe
00.08.1921 - 00.09.1921 Abschlussprüfung an der Ingenieurschule in Mannheim als jüngster Teilnehmer (“mit bestem Erfolg“)
15.09.1921 Ingenieur bei den Pfalzwerken AG Ludwigshafen (regionaler Energieversorger für den Kreis Pfalz, die Städte Ludwigshafen, Homburg und Frankenthal zusammen mit der Rheinischen Schuckert-Gesellschaft)
00.00.1921 - 00.00.1924 berufsbegleitend Sprachstudien (englisch und französisch), und Studium Mathematik und Chemie
00.00.1922 Sprach-Diplom (französisch)
00.00.1924 - 00.00.1928 berufsbegleitend Besuch der Handelshochschule in Mannheim
00.00.1925 - 00.00.1930 Verbindungsmann der Pfalzwerke zu den französischen Besatzungsbehörden
00.07.1931 Eintritt in NS-Betriebszellenorganisation (NSBO)
00.03.1932 Eintritt in die NSDAP (Mitgliedsnr. 1.120.154);
Kreisschulungswalter der Deutschen Arbeitsfront (DAF)
00.03.1934 - 19.01.1938 Kreisschulungsleiter der NSDAP und Kreisfachberater für Technik;
Gauschulungsobmann beim NS-Bund Deutscher Technik (NSBDT) , Kreisamtsleiter für Siedlungswesen
00.06.1934 00.04.1936 Lehrkraft für Politik an der Gauführerschule Annweiler am Trifels (wegen frankophiler Einstellung abgelöst !)
00.01.1935 Eintritt in die SS, z.b.V.
00.00.1935 - 00.00.1938 Hauptstellenleiter und Referent für Energiewirtschaft im Gauamt für Technik des Gaus Saarpfalz
00.11.1935 - 00.07.1936 Gaugerichtsverfahren wegen Verdacht des Landesverrats; Anlass ist die frankophile Einstellung; das Verfahren wird eingestellt
00.06.1938 - 00.00.1945 Leiter des Gauamts für Technik des Gaus Saarpfalz (seit 11.03.1941 Gau Westmark)
24.07.1939 Einberufung zur Brückenwach-Kompanie 15, Germersheim
00.11.1939 in den Mitarbeiterstab des Generalinspekteurs für das deutsche Straßenwesen, Dr. Fritz Todt, berufen
00.02.1940 Beauftragter des Generalinspekteurs für Sonderaufgaben im Vierjahresplan (dazu wird in Personalunion Dr. Todt am 23.02.1940 ernannt) im Wehrkreis XII (Wiesbaden)
00.02.1940 Beauftragter des Ministers für Bewaffnung und Munition, Dr. Todt (seit 17.03.1940), im Wehrkreis XII (Wiesbaden)
00.07.1941 Leiter der Arbeitsgemeinschaft des Planungsbezirks 15 beim Generalinspekteur für die deutsche Energiewirtschaft (Dr. Todt)
00.07.1941 Oberingenieur und Prokurist bei den Pfalzwerken AG (ab 1943 “Westmark“-Werke) Ludwigshafen
00.08.1941 nach Übernahme der Energieversorgung in Lothringen durch die Pfalzwerke als Betriebsleiter nach Metz beordert;
Verbindungsmann der Pfalzwerke AG (ab 1943 “Westmark“-Werke) zu Dienststellen der Wehrmacht und der Polizei
00.08.1943 Vorstandsmitglied und Direktor der “Westmark“-Werke
08.02.1944 zum Wehrwirtschaftsführer ernannt
00.08.1944 Hermann Röchling organisiert zusammen mit dem Vorsitzer der Rüstungskommission Kelchner von den Rüstungsstätten an der Saar aus eine improvisierte Versorgung mit Waffen und Gerät für die in Lothringen kämpfenden deutschen Truppen
03.09.1944 Verlagerungsbeauftragter des RMfRuK für Italien
23. ( ? ) 09.1944 bei einer Sitzung von Gauleiter und SS-Obergruppenführer Josef Bürckel in einem tobsuchtsartigen Ausfall mit Einweisung ins KZ bedroht. Kelchner hatte das Ausheben von Panzergräben durch Betriebsangehörige ungewöhnlich deutlich abgelehnt und als Unsinn deklariert; er kann aus Bürckels Büro fliehen, versteckt sich bei Freunden - und wird letztlich durch Bürckels Tod (28.09.1944) gerettet
08.02.1945 Rüstungsbevollmächtigter Südwest (mit den 4 Rüstungskommissionen Saargebiet, Rheinhessen, Baden, Württemberg), Sitz Heidelberg (vorher Metz bzw. Ulm)
00.02.1945 Kelchner verhindert die befohlene Sprengung der Kraftwerke in Lothringen und im Saargebiet

00.00.1945 - 29.03.1947 Internierung in Moosburg, Dachau und Hammelburg; vorzeitige Entlassung wegen Krankheit

13.02.1950 Spruchkammer-Urteil (Neustadt a.d.W.): minderbelastet

70% schwerbeschädigt (1918: 50% KDB; drei schwere Verkehrsunfälle bei Dienstreisen 1938,1941 und 1944 mit zwei Schädelbrüchen)
Source:
Franz Maier: “Biographisches Organisationshandbuch der NSDAP und ihrer Gliederungen im Gebiet des heutigen Landes Rheinland-Pfalz“. Veröffentlichungen der Kommission des
Landtages für die Geschichte des Landes Rheinland-Pfalz. Verlag v. Hase & Köhler, Mainz/Zarrentin 2007
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 12 Mar 2016 00:01, edited 1 time in total.
Reason: Updating

Jan-Hendrik
Member
Posts: 8537
Joined: 11 Nov 2004 12:53
Location: Hohnhorst / Deutschland

Anymore avaiable?

Post by Jan-Hendrik » 25 Jul 2007 10:32

By courtesy of his granddaughter Leila:
Oberfeldwebel Friedrich Schwarz (RK KVK mS 28.04.1945)
* 04.03.1914 Köpenick (Kreis Teltow),
† 25.10.1974 Atzbach (Kreis Wetzlar)


Instandsetzungs-Truppführer VersKp. II./PzRgt. 23
Image

This is the only picture of him I found so far, it is taken from the picture annex of Ernst Rebentisch's Vom Kaukasus bis zu den Tauern .

Jan-Hendrik
You are a real whizz-kid, dear Jan-Hendrik :P
Dieter
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 14 Jun 2019 13:11, edited 1 time in total.
Reason: new pics and supplements

joerg
Member
Posts: 708
Joined: 02 Jan 2005 19:56
Location: hannover ,germany

Generalmajor Eugen Kurz (RK KVK mS 06.04.1945)

Post by joerg » 30 Jul 2007 14:24

Generalmajor Eugen KURZ - RKzKVK mS 06.04.1945
geboren 13.11.1895 Metzingen,
verstorben 04.11.1981 Ludwigsburg

00.00.1918 Vizefeldwebel
11.10.1918 Leutnant ohne Patent
01.01.1921 Leutnant mit RDA vom 12.12.1918
01.11.1925 Oberleutnant
01.08.1933 Hauptmann
01.01.1937 Major
01.08.1939 Oberstleutnant
01.02.1942 Oberst
01.03.1945 Generalmajor

00.00.1916 Goldene Württembergische Tapferkeitsmedaille
00.02.1943 EK II, EK I
00.00.0000 KVK m.S. II, I
11.02.1945 Deutsches Kreuz in Gold

20.05.1915 Eintritt - Musketier im Res.IR 246, Teilnahme am WWI;
17.10.1918 verwundet in US-Gefangenschaft;
01.10.1919 ins Schützenregiment 25;
01.01.1921 ins IR 13;
1928-33 Studium an der TH Berlin-Charlottenburg, Technik/Physik/Ballistik
(1933 Diplom-Ingenieur);
01.10.1934 Kompaniechef im IR 13;
01.10.1935 Kp.Chef im IR 109;
01.10.1939 Referent im Heeres-Waffenamt, Amtsgruppe Wa Prüf.;
26.08.1939 Ia beim StaB Wa Prüf. im HWA;
1942/43 Kommandeur IR 14 (Deutsches Kreuz in Gold 11.02.43);
1943 Chef der Beschaffungsabteilung im Oberkommando des Heeres
(Ritterkreuz des KVK mit Schwertern 06.04.45)
nach Kriegsende bis 1947 in Gefangenschaft.
Last edited by Dieter Zinke on 18 Mar 2019 23:31, edited 2 times in total.

joerg
Member
Posts: 708
Joined: 02 Jan 2005 19:56
Location: hannover ,germany

HANS LEYERS

Post by joerg » 03 Aug 2007 13:01

Generalmajor Dr-.Ing. habil. Hans Leyers (RK KVKmS 24.06.44)
The correct name is Leyers, not Leyhers as mentioned in many sources !!
* 05.03.1896 Düsseldorf
+ 02.02.1981 Eschweiler

21.05.1914 Leutnant
01.09.1922 Oberleutnant (m. Pat. v. 20.06.1918)
01.02.1928 Hauptmann
01.07.1934 Major
01.01.1937 Oberstleutnant
01.06.1939 Oberst
01.01.1943 Generalmajor

EK II m.Sp., EK I m.Sp., KVK II mS, KVK I mS., Deutsches Kreuz in Silber

23.03.1914 ins Fußartillerie-Regiment 5 (Teilnahme WKI als Zug- und Batterieführer, Bataillons- und Regimentsadjutant)
01.10.1919 ins Reichswehr-Fußart.-Rgt. 1
01.10.1920 ins Art.-Rgt. 1
01.10.1925 ins Art.-Rgt. 6
01.10.1926 kommandiert zur TH Charlottenburg, 1930 Abschluss als Diplom-Ingenieur
01.05.1930 Referent im Heereswaffenamt (HWA)
01.03.1931 Eskadronchef 3./Fahrabteilung 1
01.04.1934 Referent bzw. Gruppenleiter für Beschaffung im HWA (01.07.34 Dr.Ing.)
01.10.1937 Kommandeur der II./Art.-Rgt. 20
10.11.1938 Kommandeur Art.-Rgt. 45
24.11.1938 Kommandeur Art.-Rgt. 116
00.05.1940 Abteilungschef Waffenabteilung (Wa I Rü WuG 2) in der Amtsgruppe für Industrielle Rüstung - Waffen und Gerät beim Chef Heeres-Waffenamt / Oberkommando des Heeres
13.09.1943 Generalbevollmächtigter des Reichsministers für Rüstung und Kriegsproduktion für Italien
00.05.1947 - 00.04.1947.Kriegsgefangenschaft
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 04 Aug 2019 17:30, edited 5 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Post by Dieter Zinke » 18 Nov 2007 23:34

Oberstleutnant (W) Ernst Krämer (RK KVK mS 02.02.1945)
* 23.01.1909 Oberhausen

Leiter der Heeresmunitionsanstalt Jüterbog

Oberst (Bundeswehr)

the pic (source: Biblio) from February 1945 shows from left
Ernst Krämer,
Generalleutnant Paul Danhauser (Heeresfeldzeugmeister) and
the later oakleaves-winner Egon Agtha
courtesy of Jörg
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Post by Dieter Zinke » 10 Feb 2008 16:14

Karloff wrote:One question: Is it possible that there aren't any recipients of the Kriegsverdienstkreuz alive nowadays? I looked through all the names, and I think that all have passed on!
Today a had a phone call by a grandson of Oberstleutnant (W) Ernst Krämer, who was supposably one of the the last living holders of the KC of the WMC. He died at the ripe old age of more than 90 years.

D. Z.

User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

05.06.1943 in Berlin Sportpalast

Post by Dieter Zinke » 12 Mar 2008 14:11

Supplements concerning the event 05.06.1943 in Berlin Sportpalast, see also
http://forum.axishistory.com/viewtopic. ... a&start=30

Obermeister Christian Davidshöfer (RK KVK o.S. 05.06.1943)
* 04.12.1884 in Neustadt a.d.H.
Seit 1927 Obermeister in der ersten großen technischen Hydrieranlage
".. einmalige Verdienste um die Entwicklung des Hochdruck-Hydrier-Verfahrens ... außergewöhnliche Kenntnisse ... große Tatkraft beim Bau und der Inbetriebnahme neuer deutscher Treibstoffwerke"
Senior technical supervisor in a hydrogenating industrial object.
... for unique merits in developing of a high-pressure hydrogenating procedure .... remarkable knowledge ... exceptional drive in constructing and commissioning of new german fuel factories ...
Korvettenkapitän Heinrich Liebe congratulating Christian Davidshöfer
Generalleutnant Ludwig Wolff congratulating Joseph Hinkerohe
SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS Sepp Dietrich congratulating Johannes Holtmayer
OT- Haupttruppführer Joseph Hinkerohe is also to be seen with his bio on page 19:
http://forum.axishistory.com/viewtopic. ... 7#p1610437
and the 05.06.1943-ceremony in the Sportpalast Berlin, on page 3:
http://forum.axishistory.com/viewtopic. ... e#p1188974
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Beratender Chirurg der Luftwaffe

Post by Dieter Zinke » 18 Mar 2008 18:29

Generalarzt der Reserve Prof. Dr. med. Heinrich Tammann
00.00.194_ Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern
Heinrich Johann Gustav Linus Alexander Tammann
* 28.11.1894 Dorpat/Estland
† 16.03.1946 Hannover

01.10.1913 überzähliger Gefreiter
27.01.1914 Unteroffizier
23.05.1915 Vizefeldwebel
25.11.1915 Leutnant der Reserve der Fliegertruppe

00.00.1944 Generalarzt der Reserve der Luftwaffe

Awards:
23.08.1916 Flugzeugführerabzeichen
Ehrenbecher
22.01.1917 Kgl. Bayerischer Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Schwertern
26,95.1917 EK I
24.12.1917 osmanische Kriegsmedaille “Eiserner Halbmond“
11.06.1918 Kgl. Bayerischer Militär-Verdienstorden 4. Klasse mit Krone und Schwertern
Großoffizier des kgl. rumän. Ordens vom Stern
Vater/ father:
Gustav Heinrich Johann Apollon Tammann (*28.05.1861 Jamburg/Gouvermement St. Petersburg, heute: Kingisepp; † 17.12.1938 Göttingen), 1892 - 1894 a. o. und 1894 - 1903 o. Professor der Chemie in Dorpat. 1903 o. Professor der anorganischen Chemie in Göttingen und seit 1907 der physikalischen Chemie, 1930 emeritiert, arbeitete im Auftrag der Industrie noch bis 1936; - Kgl. Preuß. Geheimer Regierungsrat (1909), Dr. phil. h. c. (1926 Frankfurt), Dr.-Ing. h.c (Claustal-Zellerfeld), Dr. rer. nat. h.c (Dresden)., Ehrenbürger der Technischen Hochschule Stuttgart (1929), ordentliches Mitglied der Akademie in Göttingen (1910) und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (1936), korrespondieren-des Mitglied der Akademien von St.Petersburg (1912), Berlin (1919) und Wien (1923), Ehrenmitgl. der Estländischen Literarischen Gesellschaft (1925), der Dorpater Naturforscher-Gesellschaft, der Gesellschaft für Metallkunde (1921), der Deutchen Bunsen-Gesellschaft (1929), des Institute of Metals in London, der Chemical Society und der Akademie der Wissenschaften der UdSSR (1927), erhielt die Goldene Medaille der Akademie der Wissenschaften in St.Petersburg (1912), den Bunsen-Preis der Deutschen Bunsengesellschaft (1921), die Bakhuis–Roozeboom-Medaille der Niederländischen Akademie der Wissenschaften (1923), die Liebig-Denkmünze des Vereins Deutscher Chemiker (1925), die Heyn-Denkmünze der Deutschen Gesellschaft für Metallkunde (1929), die Otto-Schott-Medaille, den Carl-Lueg-Preis des Deutschen Stahlinstituts in Düsseldorf,(1929) und die goldene Paternó-Medaille der Italienischen Chemischen Gesellschaft (1932), wurde 35mal von Nominatoren zum Nobelpreis vorgeschlagen.
Ritter des Kais. Russischen St.Stanislaus-Ordens 1. Klasse und des St.Anna-Ordens 2. Klasse, 1936 Adlerschild des Deutschen Reiches (“Dem Altmeister der Deutschen Metallurgie”)
Mother: Anna Maria Mitscherling (* 1865 St. Petersburg, † 1920 Leipzig [Freitod])
humanistisches Gymnasium in Göttingen
zunächst Studium der Mathematik
01.04.1913 Entritt in das 2. kurhessische Infanterie-Regiment Nr. 82, Göttingen
31.03.1914 zur Reserve entlassen
04.08.1914 zur 6. Kompanie des Reserve-Infanterie-Regiments 3, Königsberg
03.11.1914 zum Ersatz-Bataillon des Reserve-Infanterie-Regiments 3
10.11.1914 ins Feld
01.01.1915 zum Schneeschuh-Bataillon II (Gebirgs-Infanterie-Ersatz-Bataillon)
06.03.1915 zur Flieger-Ersatz-Abteilung Schleißheim
09.03.1915 zur Flieger-Abteilung 8 ins Feld
09.10.1915 zur Flieger-Ersatz-Abteilung Schleißheim
31.03.1916 in der Kampfstaffel 33
19.12.1916 zur Armeeabteilung [Hermann] von Strantz versetzt
29.12.1916 durch Verfügung Kofl. Strantz zur Jasta 23 versetzt (m. W.v. 27.12.1916)
09.05.1917 Abschuss einer Nieuport DD bei Cerny, Luftsieg durch Kogenluft No 105.126 Fla vom 18.05.1917 als erster siegreicher Luftkampf anerkannt (Ehrenbecher)
30.07.1917 durch Verfügung Kogenluft bayer. 64680 zwecks Verwendung bei Pascha II zur Flieger-Ersatz-Abteilung Schleißheim versetzt
24.08.1917 zur Fliegerabteilung 304 b nach Palästina versetzt
09.11.1917 durch Fliegerbombe bei et-Tina/Sinai-Front (in der Nähe des heutigen Kiryat Malachi) schwer verwundet (li. Oberschenkel, Bauch und Lungen);
10.11.1917 im Etappen-Lazarett Damaskus
03.12.1917 der bayer. Fluft zur Verfügung gestellt
1918 Beginn eines Studiums der Humanmedizin an den Universitäten Göttingen und München
1922 Approbation als Arzt
1923 Promotion zum Dr. med. in Göttingen (“Über den Einfluss der Röntgenstrahlen auf die Fraktur“)
1924 - 1933 Assistent an der Chirurgischen Universitätsklinik Göttingen unter Prof. Dr. med. Rudolf Stich (1937 Brigadearzt der SA-Brigade 57)
1928 Privatdozent für Chirurgie in Göttingen
1933 außerordentlicher Professor und Oberarzt für Chirurgie in Göttingen
1933 - 1946 Leitender Arzt der chirurgischen Abteilung des Friederikenstifts Hannover
1938 Dozent für Luftfahrtmedizin an der Technischen Hochschule Hannover
1940 außerplanmäßiger Professor an der Technischen Hochschule Hannover
1943 Beratender Chirurg der Luftwaffe an der Ostfront

Seit 09.03.1928 verheiratet mit Verena geb. Bertholet. Kinder Regula, Andreas und Sibylle
source:
http://wissen.spiegel.de/wissen/results ... ch+tammann
G.A. Tammann “Abriss der Familie Tammann”, Basel, 1.4.2017
[http://ael.physic.ut.ee/tammet/Tammann/ ... ammann.pdf]
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 13 Jul 2019 10:06, edited 2 times in total.
Reason: supplements, two new pics

User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Beratender Chirurg der Heeressanitätsinspektion

Post by Dieter Zinke » 18 Mar 2008 18:33

Generalarzt der Reserve z. V. Prof. Dr. med. Victor Gottfried Otto Schmieden
19.01.1944 most probably Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern (according Ernst Klee)
* 19.01.1874 Berlin
† 11.10.1945 Lichtenberg / Odenwald


z. V.: 26.08.1939
a. D. : 31.01.1945

00.00.1897 Unterarzt
00.08.1914 Oberstabsarzt d. R.
01.03.1943 Oberfeldarzt d.R.
01.08.1944 Oberstarzt d.R. z.V.
09.11.1944 Generalarzt d.R. z.V.
00.00.0000 Geheimer Medizinal-Rat
00.00.1944 Dr. med. dent. h.c.

00.00.1933 Eintritt in die NSDAP

00.00.0000 EK II, EK I
00.00.0000 Komtur-Kreuz mit Schwertern des Sachsen-Ernestinischen Hausordens
16.09.1918 Herzog Carl Eduard-Medaille I. Klasse
00.00.0000 Komtur-Kreuz mit Schwertern des bulgarischen Heiligen Alexander-Ordens
00.00.0000 Komtur-Kreuz des Anhaltinischen Ordens Albrechts des Bären
00.00.0000 Rotes-Kreuz-Medaille II
00.00.0000 Bulgarische Rote-Kreuz-Medaille
00.00.0000 Sachsen-Anhaltinische Kriegsauszeichnungen
19.01.1944 Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft (zum 70. Geburtstag von Hitler verliehen)
19.01.1944 Ehrenplakette der Stadt Frankfurt


Eltern: Kgl. Geheimer Baurat und Architekt Dr.-Ing. h.c. Heino Schmieden & Elise geb. Meyer.
[The father constructed the Gewandhaus (nowadays a concert hall) in Leipzig, Völkerkundemuseum (museum of ethnology) in Berlin, und die Berliner Universitätsklinik in der Ziegelstraße]
Ostern 1883 - 29.09.1892 Königl. Joachimsthaler (humanist.) Gymnasium Berlin, Abschluss mit Reifeprüfung (school leaving examination)
00.10.1892 - 00.00.1894 Medizinstudium bis zum Physikum an der Universität Freiburg / Br.
(Corps Rhenania im KSCV) (medical studies until preliminary examination; students’ fraternity with duel on fencing-ground)
30.07.1894 Physikum mit “sehr gut“
01.10.1894 6 Monate Einjährig-Freiwilliger im 2. Bayerischen Infanterie-Regiment “Kronprinz”, München (volunteer for six months)
00.10.1894 - 00.07.1895 2 klinische Semester an der Universität in München (2 clinical terms)
00.08.1895 - 00.09.1895 Famulus in der Universitäts-Kinderklinik München (Prof. Heinrich Ritter von Ranke) / (non medically tutorial assistant at the paediatric clinic)
00.10.1895 - 00.02.1896 1 klinisches Semester an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin
00.11.1895 - 00.12.1895 Famulus in der Medizinischen Universitätsklinik (Geheimrat Prof. Gerhardt), Berlin (internal medicine)
00.03.1896 - 00.04.1896 Famulus in der Chirurgischen Universitätsklinik der Charité (Geheimrat Prof. Ernst von Bergmann), Berlin
00.05.1896 - 00.00.1897 bis zum Staatsexamen an der Universität Bonn (Corps Guestphalia im KSCV) / (until state examination in Bonn; another students’ fraternity with duel on fencing-ground)
00.08.1896 - 00.10.1896 Famulus am Pathologischen Institut des Städt. Krankenhauses Berlin-Moabit, (Prof. Robert Langerhans) / (pathology department at the Municipal Clinic Berlin-Moabit)
00.00.1897 Approbation und Promotion (“Über Magenchirurgie“; Arbeit am 13.02.1897 von der Bonner Medizinischen Fakultät angenommen/ licence to practise medicine, obtained his doctorate with “concerning surgery of the stomach“) an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn
01.10.1897 - 31.03.1898 als Unterarzt beim Königlich Preußischen Feldartillerie-Regiment “von Scharnhorst“ (1. Hannoversches) Nr.10 in Hannover (army doctor for 6 months)
00.00.1898 - 00.00.1913 wissenschaftliche klinische Laufbahn(scientific clinical career)
15.05.1898 - 30.09.1899 zunächst Volontärassistent im Pathologischen Institut der Universität Göttingen (Prof. Johannes Orth); (volunteer assistant for 18 months);
00.10.1899 - 00.03.1900 dann Assistent in der Chirurgischen Universitätsklinik in Berlin (at the Berlin surgical clinic)bei Geheimrat Prof. Ernst von Bergmann ((1836–1907));
01.04.1900 Assistent am St. Johannes Hospital und in der Chirurgischen Universitätsklinik in Bonn (Prof. Max Schede [† 31.12.1902])
00.00.1900 Eintritt in dieNiederrheinische Gesellschaft für Natur- und Heilkunde
00.00.1903 Reise zu Studienzwecken in die USA (study trip)
00.00.1903 Habilitation (mit einer Arbeit über Geschwulstkrankheiten) für das Fach Chirurgie an der Universität Bonn (habilitation for surgery with a study about tumors)
00.00.1903 Oberarzt in der Chirurgischen Universitätsklinik in Bonn
01.10.1907 wechselt mit seinem Chef und Mentor, Marinegeneralarzt à la suite im Range eines Konteradmirals Prof. August Bier (1861-1949), als dessen Erster Oberarzt und Titularprofessor der Chirurgischen Universitätsklinik der Charité Berlin, Ziegelstraße, nach Berlin (moving to Berlin with his medical superintendent)
00.00.1908 Umhabilitation und Venia legendi für das Fach Chirurgie in Berlin; außerordentlicher Professor (associate professor for surgery in Berlin)
15.07.1913 zum Ordinarius fürChirurgie ernannt
01.10.1913 nimmt Ruf als Ordinarius und ordentlicher Professor für Chirurgie an die Universität Halle an (accepted an invitation as full professor to Halle)
05.08.1914 - 00.00.1916 Beratender Chirurg beim Generalkommando des IV. Armeekorps (zunächst noch Stabsarzt d. R.) (consulting surgeon) bei Generalarzt Dr. med. Werner Steuber, Korpsarzt des IV. Armeekorps
00.00.1915 bei der Kriegschirurgentagung in Brüssel nachdrückliche Forderung zur operativen Versorgung der Bauchschüsse, die sonst meist ihrem Schicksal überlassen worden waren (at the meeting of the war-surgeons in Brussels emphasised demand for supply by operation of all shots in the stomach, otherwise fated to death)
ab 00.00.1916 langes Kommando bei der Armee Scholz in Mazedonien und bei der deutschen Sanitätsmission in Bulgarien
00.00.1917 - 00.00.1918 kriegschirurgischer Einsatz bei der 4. Armee in Flandern
00.12.1918 als Oberstabsarzt entlassen
00.00.1918 Dekan der medizinischen Fakultät in Halle
00.00.1918 lehnt einen Ruf nach Würzburg ab
01.10.1919 - 00.00.1945 ordentlicher Professor für Chirurgie und Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik in Frankfurt / a. M.
00.00.1927/28 Dekan der medizinischen Fakultät in Frankfurt / a. M.
00.00.1931 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie
Sommer 1933 Förderndes Mitglied der SS
00.00.1933 Begründer und Führer (founder and leader) der Frankfurter medizinischen Gesellschaft (Gleichschaltung nach Auflösung bestehender Vereinigungen / enforced political conformity after the decomposition of the existing associations)
00.00.1933 Prodekan, zuständig für die Gleichschaltung der ärztlichen Vereinigungen
00.00.1938/39 Dekan der medizinischen Fakultät in Frankfurt / a. M.
26.08.1939 - 31.01.1945 einberufen: zunächst als Oberstabsarzt und Chefarzt des Reservelazaretts III in Frankfurt, bald aber Beratender Chirurg beim Wehrkreiskommando IX, Kassel
17.12.1941 Notoperation eines akuten Gallenblasenempyems [emergency operation of a high-aguish gallbladder-infection],; Nachoperation erforderlich
11.10.1945 verstirbt durch ständige Überarbeitung geschwächt in seinem Landhaus im Odenwald

Ab 1915 Spezialist für die Operation von Bauchschüssen. Der von Kollegen als wirklich “begnadeter Chirurg“ beschriebene Schmieden entwickelte in Halle Operationsmethoden für die Wirbelsäule und das Rückenmark, die Bauchhöhle sowie zu offenen Brust- und Lungenverletzungen.
1917 verfasst Schmieden zusammen mit August Borchard das “Lehrbuch der Kriegschirurgie“, das maßgebliche Werk zu diesem Thema.
He was co-publisher of the Lehrbuch der Kriegschirurgie, Leipzig 1917; 2nd edition entitled Die deutsche Chirurgie im Weltkriege 1914-1918,
1920 erscheint die zweite Auflage, jetzt unter dem Titel “Die deutsche Chirurgie im Weltkriege 1914-1918“.
1918 publiziert er im “Handbuch der ärztlichen Erfahrungen im Weltkriege 1914-1918“ den Aufsatz “Halsschüsse“.
1932 erscheint mit Sauerbruch als Mitherausgeber die 6. Auflage seiner fünfbändigen “Chirurgischen Operationslehre“.
Schmieden was a prolific writer; with Sauerbruch he published the sixth edition of August Bier’ s Chirurgische Operationslehre (Surgical Operation Teachings).
Mitherausgeber des Zentralblattes für Chirurgie.

Schmieden, Victor (*1874): Herbert Junghanns, Victor Schmieden zum 70. Geburtstag. MMW 91 (1944) 19.
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 24 Aug 2018 22:23, edited 2 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

the leading toxicologist

Post by Dieter Zinke » 18 Mar 2008 18:37

Generalarzt der Reserve z.V. Prof. Dr.phil. Dr. med. Ferdinand Flury (RK KVK mS 23.09.1944)
* 21.06.1877 Würzburg
† 06.04.1947 Würzburg

01.10.1901 Unterapotheker d.R.
30.09.1903 Oberapotheker d.R.
07.09.1905 Stabsapotheker d.R.
(1914) Korpsstabsapotheker
01.09.1942 Oberstarzt d.R. z.V.
01.04.1944 Generalarzt d.R. z.V.
23.09.1944 Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern

1934 Liebig-Denkmünze (vom Verein deutscher Chemiker)
1943 Kriegsverdienstkreuz I. Klasse mit Schwertern

1892 - 1898 Lehrzeit und Praxis in Pharmazie an der Universität Erlangen
1898 - 1902 Studium der Chemie, Pharmazie und Naturwissenschaften in Erlangen
1900 Staatsexamen in Erlangen
01.10.1900 - 30.09.1901 Einjährig-Freiwilliger Militärapotheker (Garnisons-Lazarett Erlangen)
1902 Promotion zum Dr. phil. in Pharmazie
1902 - 1905 Assistent im Chemischen Laboratorium der Universität Erlangen
1904 Prüfung als Lebensmittelchemiker abgelegt
01.03.1905 - 1910 Militärdienst als Stabsapotheker im Garnisonslazarett Würzburg
1905 - 1909 zugleich Studium der Humanmedizin an der Universität Würzburg
1910 Promotion zum Dr. med. in Würzburg
1910 Assistent am Pharmakologischen Institut der Universität Würzburg
1912 Habilitation bei Edwin Stanton Faust für Pharmakologie und Toxikologie
03.08.1914 zunächst als Stabsapotheker eingesetzt, Festungslazarett Germersheim
19.09.1914 Korpsstabsapotheker beim Generalkommando des III. Bayerischen AK
1915 außerordentlicher Professor für Pharmakologie und Toxikologie
04.01.1916 kommandiert zum Hauptgasschutzlager
01.04.1916 - 1920 am Kaiser-Wilhelm-Institut (KWI) für Physikalische Chemie und Elektrochemie in Berlin-Dahlem; Fachberater im Preußischen Kriegsministerium
Untersuchungen der Wirkung von Kampfgasen (zusammen mit Fritz Haber, dem Leiter ds Instituts); Leiter der Abteilung E “Toxikologie der Kampfstoffe, Tierversuche und Gewerbehygiene“. [Flury directed department ”E”, which developed war gases, pesticides and other toxic chemicals and their antidotes through studies of animals and humans]. Wesentliche Beiträge zur Entwicklung von chemischen Kampfstoffen, Untersuchungen zur Wirkung, zu Schädigungen und zu geeigneten und effektiven Schutzmaßnahmen. [important contributions for the development of chemical warfare agents, investigations according effects, damaging and effective protective actions]. Mittels Zyklonverfahren konnte Blausäure an Kieselgur gebunden und stabilisiert werden, “Zyklon B“ wurde zur Ungezieferbekämpfung (vor allem bei Läusen) eingesetzt. Traurige Berühmtheit erlangte “Zyklon B“ durch die Vergasung der Juden, insbesondere im KZ Auschwitz-Birkenau [using the cyclone-procedure they could adhere and stabilise prussic acid to diatomite. “Zyklon B“, initially used as pest control (for lice), it gained notoriety in Birkenau by thr gasification of the Jews]
1920 - 1945 ordentlicher Professor für Pharmakologie und Toxikologie an der Universität Würzburg
Er koordiniert die deutsche Kampfstoff-Forschung
1929 beteiligt an der im Auftrag des Heereswaffenamts (HWA) verfassten Zusammenstellung aller bekannten und geprüften Kampfstoffe. Nach Testung von 2000 Stoffen in seinem Institut konnte er 1931 letztlich nur fünf für militärische Zwecke empfehlen, am sinnvollsten waren demnach nur Lost und Phosgen.
Wintersemester 1931/32 - SS 1932 Rektor der Universität Würzburg
26.08.1939 der Sanitätsabteilung Würzburg zugeteilt
00.00.1940 Professor an der Militärärztlichen Akademie
18.08.1942 Mitglied des Wissenschaftlichen Senats für das Heeressanitätswesen


http://www.oocities.org/~orion47/WEHRMA ... INAND.html
http://wissen.spiegel.de/wissen/dokumen ... =Wikipedia
http://www.opus-bayern.de/uni-wuerzburg ... 6.12.).pdf
http://www.uniarchiv.uni-wuerzburg.de/rektorenHAU.htm

Peter Fasel: „Beiträge zur NS-Geschichte in Unterfranken“, Würzburg 1996
Robert Kehoe: „Ferdinand Flury. 1877 – 1947“, The Journal of Industrial Hygiene and Toxicology, Band 30, 1948
Klee, Ernst.: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Aktualisierte Ausgabe. Fischer-Taschenbuch, Frankfurt am Main 2005,
Olaf Groehler: Der lautlose Tod. Einsatz und Entwicklung deutscher Giftgase von 1914 - 1945. Reinbek 1989

Portraits in:
Festbericht 350-Jahrfeier d. Univ. Würzburg, 1932, und in:
Otto Muntsch: “Ferdinand Flury - 60 Jahre” in Gasschutz und Luftschutz, 7. Jahrgang, Nr. 5, Berlin im Mai 1937, page 129:
http://download.gsb.bund.de/BBK/BBKNV193705.PDF
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 11 Aug 2018 11:04, edited 4 times in total.
Reason: new pic

User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Later Ordinarius für Physik

Post by Dieter Zinke » 23 Mar 2008 19:50

Stabsingenieur der Res. Dr.-Ing. Alwin Hinzpeter (RK des KVK m. S. 15.06.1944)
* 09.06.1907 Berlin
† 27.01.1996 in Lübeck [source: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1 ... 520404/pdf ]

aufgewachsen in Lübeck, Oberrealschule zum Dom
Russisch als dritte Fremdsprache
Nach dem Abitur Praktikum in einer Fabrik für Schiffssteuermaschinen und Hebezeuge
Studium der Elektrotechnik, ab dem zweiten Semester der Physik an der TH Hannover (Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes“).
Vorlesungs-Assistent am physikalischen Institut der Tierärztlichen Hochschule Hannover
1930 bestes Examen als Diplom-Ingenieur an der TH Hannover
1933 Dr.-Ing. (“Elektrostatisches Induktionselektrometer für hohe Gleichspannungen und kleine Spannungsänderungen“ - zugleich Sonderdruck aus: Annalen der Physik, F. 5 ; Bd. 17, H. 1, 1933)
1935 Lehrauftrag für Physik an der Tierärztlichen Hochschule Hannover
1939 in einem Luftgau-Nachrichten-Regiment
1940 uk-Stellung für die Lehrtätigkeit im Sommersemester an der Tierärztlichen Hochschule Hannover
00.10.1940 Einberufung in das Ingenieur-Korps beim General der Nachtjagd
00.01.1941 technischer Berater für Nachtjagd-Geräte beim General der Nachtjagd

1945 außerplanmäßiger Professor für Physik an der TH Hannover
1952 ordentlicher Professor für Physik und Institutsleiter an der TH bzw. Technischen Universität und an der Tierärztlichen Hochschule Hannover
1974 Emeritierung

Hinzpeter, Alwin: Physik als Hilfswissenschaft. Studienbuch für die Grundausbildung der naturwissenschaftlichen und medizinischen Berufe
Hinzpeter, Alwin: Ionenaustausch-Verfahren zur Messung der Beta-Aktivität von Wassern und zur Strontium 90-Bestimmung von Wassern und Aschen, 1963
D Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 12 Apr 2015 16:36, edited 3 times in total.

Simon Orchard
Member
Posts: 743
Joined: 01 Jan 2003 22:31
Location: Norway

Pi.Rgts.-Stab zbV.550 (Geb.AOK 20)

Post by Simon Orchard » 05 Apr 2008 18:39

Major der Reserve Alois Swetina (RK KVK mS 01.02.1945)
Alois Johann Swetina
* 07.04.1892 St. Margarethen an der Raab/Steiermark
† 18.06.1966 Wien

Eltern: Volksschullehrer Alois Swetina & Johanna, geb. Mauerhofer

21.01.1923 Heirat mit Berta, geb. Stucki-Kossauer(* 1899); 1 Sohn

His award was published in Armee-Tagesbefehl Nr.5 of the 20. Geb. Armee on the 9 March 1945.

It reads:
"Der Führer hat am 10.2.45 dem Major d.R. Swetina, Pi.Rgts.-Stab z.b.V. 550 das Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern verliehen."
Last edited by Dieter Zinke on 06 Aug 2018 17:03, edited 1 time in total.
Reason: supplements by courtesy of JakeV

User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Technischer Direktor der Fieseler Flugzeugwerke Kassel

Post by Dieter Zinke » 07 Apr 2008 11:44

Wehrwirtschaftsführer Dipl.-Ing. Robert Lusser (RK KVK mS 01.09.1944)
Technischer Direktor der Fieseler Flugzeugwerke Kassel
* 19.04.1899 Ulm
† 19.01.1969 München

Flugzeugkonstrukteur, Kunstflieger
Studium der Elektrotechnik an der TH Stuttgart
Zusammen mit seinem Chef, dem Flugzeugbauer Hanns Klemm, entwickelt er ab 1927 in Böblingen die berühmte Klemm L-25, Urtyp des modernen Leichtflugzeuges schlechthin.
Als Pilot und Kunstflieger gewinnt er internationale Flugwettbewerbe
ab 1933 bei Messerschmitt, konstruiert die Messerschmitt-Flugzeuge Bf 108 und kurz danach die Bf 109, berühmt als “Me 109“
Die von ihm entwickelte Me 209 bricht den absoluten Geschwindigkeitsweltrekord.
Er entwickelt auch die Me 110
Mit den Erkenntnissen, die Hans-Joachim Papst von Ohain zum Turbostrahlantieb entwickelt hatte, vertraut, ist er am Prototyp der Me 262 beteiligt.
Nach dem Wechsel zu Heinkel als Technischer Direktor (01.06.1939) wird mit seiner He 280 der erste zweistrahlige Jäger der Welt geschaffen.
Einsitziger Mitteldecker, Schalenbauweise mit Doppelseitenleitwerk, gerade Tragfläche ohne Pfeilung mit mehrteiligen Landeklappen, umschaltbare Steuerung für Schnellflug, hydraulische taktische Luftbremsen, erstmaliger Einbau eines Pressluft-Schleudersitzes (später mit Einbau einer Druckkabine) und schließlich ein Bugrad-Fahrwerk.
Erstflug der He 280 V-2 mit eigenem Antrieb über nur drei Minuten am 30.03.1941 durch Dipl.-Ing. Flugkapitän Fritz Schäfer.
Auch der erste reine Nachtjäger, die Heinkel He 219 wurde von seinem Team entwickelt, gleichwohl lehnte das RLM die Maschine ab.
Von Heinkel gekündigt geht er 1941mit seinen Kenntnissen über den Turboluftstrahlantrieb zu Fieseler, um dort mit dem Ingenieur Willy Fiedler und Fritz Gosslau (Argus-Werke) die Fi-103 (V 1) zur Serienreife zu entwickeln.
Seine hierbei gemachten Untersuchungen und Erfahrungen mit komplexen Systemen führen zur Postulierung des Lehrsatzes, dass die Zuverlässigkeit eines Gesamtsystems nur so gut ist, wie das Produkt der Zuverlässigkeit der Einzelsysteme (Lusser's Gesetz: Rs = R1 x R2 x ... x Rn)
Lusser wird 1948 nach Point Mugu (California) geholt (“Operation Paperclip), um dort zunächst für die US Navy zu arbeiten; nach einer weiteren Zwischenstation am Pasadena Jet Propulsion Laboratorium kommt er 1954 nach Huntsville (Alabama) zu gehen, wo er zusammen mit Wernher von Braun an der Entwicklung am amerikanischen Raumfahrtprogramm (u.a. Redstone-Rakete) arbeitet.
Im Januar 1959 kommt Lusser nach Deutschland zurück, wird Technischer Direktor des Entwicklungsringes Süd und überwacht die Lizenzproduktion des amerikanischen Starfighter F 104 in Deutschland. Er berechnet die Unzuverlässigkeit und warnt, das Flugzeug sei nicht sicher. Doch seine Kritik ist politisch nicht erwünscht und kommt dem deutschen Verteidigungsminister Franz Josef Strauß so ungelegen, dass Lusser kalt gestellt wird, sein Vertrag bis Ende 1964 wird nicht verlängert. Der Starfighter wird indes zum “Witwenmacher“, bis 1991 gehen 292 Maschinen durch Unfälle verloren, 116 deutsche Piloten verunglücken tödlich. Robert Lusser hatte recht gehabt.
Während eines Skiurlaubs 1963 reißt bei einem "Probesturz" im Hotelzimmer mit neuer Skiausrüstung seine Achillessehne. Schon im Krankenhaus beginnt er eine neue Skibindung ("Sicherheitsbindung") zu entwickeln, die er später der Samuel G. Wyss AG in der anbietet. Die erfolgreiche Markteinführung in Deutschland, Schweiz und Österreich sowie in den USA kann er nicht mehr miterleben.

engineer and aircraft designer, stunt pilot
studies for electrical engineering
since 1927 he constructed together with his employer Klemm the “Klemm L-25”, plainly preliminary model for all ultra-light airplanes; as aviator and stunt pilot he won international flying competitions
since 1933 with Willy Messerschmitt he constructed the Messerschmitt Bf 108 and the company's best known product, the Messerschmitt Bf 109 fighter aircraft; also his development, the Me 209, was the fastest propeller aircraft of its time and breaks the absolute speed record; the heavy fighter Me 110 was constructed by him too, since 1934 being the head of Messerschmitt's design bureau
familiar with the basic principles of the jet-propulsion, gathered by Papst von Ohain, he contributed his services for the Me 262-prefiguration
On 01.06.1939 he returned to Heinkel to develop the first dual-trace jet-fighter, the He-280. First flight by Flugkapitän Schäfer on 30.03.1941 with own jet-propulsion for only three minutes. The RLM however passed over in favour of the Me 262.
Another highly sophisticated aircraft - unfortunately never reaching his full potential as well - the He 219, an advanced night-fighter, was also rejected by the RLM (August 1941) as being too ambitious to order into production because of its many innovations. So Ernst Heinkel must needs do to dismiss Lusser immediately and switched to a simplified design that eventually saw limited production.
Going to Fieseler he became involved to produce a pilotless aircraft, a pulsejet named Fi 103, the collaborative effort between Gerhard Fieseler and the engineer Fritz Gosslau from Argus.
GFM Milch assigned it high priority and the “revenge weapon” the flying bomb V 1 was born. Consequently Lusser moved to Peenemünde to join Wernher von Braun’ s team.
Within the “operation paperclip” Lusser was brought to the USA where he worked initially for the Jet Propulsion Laboratory of the Navy, and in 1953 he , re-joined von Braun's rocketry team at Huntsville. There he formalised his theoretical study of the reliability of complex systems (Lusser’ s Law).
1959 returning to Germany, and by then, to the Messerschmitt-Bölkow. His alarming reliability study of the adaptations that the company was making to the F-104 Starfighter that it was building under licence soon turned out to be tragically correct.
He spent the last years of his life refining a ski-boot design.
Great pic taken February 1, 1956: From left to right Ernst Stuhlinger (Director Research Projects Office, Army Ballistic Missile Agency / ABMA), Major General Holger Toftoy (consolidating U.S. missile and rocketry development), Herman Oberth (rocket pioneer), Wernher von Braun (Director, Development Operation Division, ABMA) and Robert Lusser (assistant director for Reliability Engineering for ABMA)

Lusser - German flyer August 21st 1932 Only-available-for-Germany-Austria-Switzerland! Frei-für-Deutschland-Österreich-Schweiz! (Bildnummer: 80081856)

Rudolf Lusser (mit dem Rücken zur Kamera), 4. Platz beim Italien-Rundflug, erhält den Ehrenpreis aus der Hand von Italo Balbo (30.07.1931, Bildnummer: 00210442)
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 14 May 2017 17:24, edited 3 times in total.

User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Chef d. Artilleriewaffenamtes

Post by Dieter Zinke » 16 Apr 2008 09:41

Admiral Paul Fanger (posthumously RK KVK mS 30.04.1945)
* 11.04.1889 in Schöningen/Braunschweig
KIA 15.04.1945 in Schöningen/Braunschweig

01.12.1942 Admiral
31.05.1943 retired
01.06.1943 z.V. der Kriegsmarine

Panzerschiff "Deutschland", Kommandant
OKM/Marinewaffenhauptamt, Chef des Artilleriewaffenamtes

z.V.:
MOK Norwegen, Inspekteur der Küsten- und Schiffsartillerie
stellvertretender Kommandeur der Seeverteidigung Molde
D. Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 02 Jun 2017 08:34, edited 4 times in total.

HM
Member
Posts: 1499
Joined: 20 Sep 2003 08:12
Location: Netherlands

Kreislandwirt, Sonderführer, SS-Hstuf. (F)

Post by HM » 22 May 2008 09:01

Dieter, from the newly imported pics at the Bundesarchiv
Kreislandwirt und Sonderführer (Z) Ernst Ritter (RK KVK oS 04.10.1942)


Ernst Ritter

HM.
Kreislandwirt und Sonderführer (Z) Ernst Ritter (RK KVK oS 04.10.1942)
* 16.10.1889 in Wieslet / Südbaden [seit 01.01.2009 Ortsteil der Gemeinde Kleines Wiesental]
† 30.06.1972 in Schopfheim/Landkreis Lörrach

14/18: EK II, EK I

NSDAP-Nr. 357.070

00.00.1939 Kreisbauernführer in Mühlheim / Baden
00.09.1939 Sonderführer (Z)
00.07.1940 zugleich (at the same time) Kreisbauernführer in Mühlhausen (Mulhouse) / Elsass
Here in Alsace he had to solve ideally tough problems in agrarian production since July 1941. The fields there were runned wild since the beginning of the war in about fifty rural communes where nearly 5.000 farms were evacuated.
Since the beginning of the war nearly 5.000 farms were evacuated there in about fifty rural communes and the fields were run wild. Under difficult conditions Ritter instructed immediately the regeneration of the areas under cultivation by repatriating a part of the inhabitants. The farms (about 19.000 hectares) required working equipment, machinery, further stock, farm animals and of course feeding stuff. Initially the cultivation was only to achieve with close companionship arranged by Kreislandwirt Ritter, the self-employment was to submit not before 1942.

The presentation of the bestowal by Hermann Göring was in the Mosaiksaal (tessellation hall) of the Neue Reichskanzlei (imperial chancery) during a ceremonial act.
Dieter Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
Last edited by Dieter Zinke on 08 Mar 2020 10:35, edited 5 times in total.
Reason: three new pics by courtesy of joerg

Return to “The Dieter Zinke Axis Biographical Research Section”