Österreichs Generale im Deutschen Heer 1938-1945

Discussions on the personalities of the Wehrmacht and of the organizations not covered in the other sections. Hosted by askropp and Frech.
User avatar
Frech
Forum Staff
Posts: 2291
Joined: 08 Oct 2005 08:27
Location: Austria

Re: Österreichs Generale im Deutschen Heer 1938-1945

Post by Frech » 08 Jun 2017 14:46

Silbernes Ehrenzeichen and not Verdienstzeichen - that´s a difference!!!

User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 6696
Joined: 07 May 2008 23:42

Generalmajor Ferdinand Rügamer (1884-1955)

Post by askropp » 09 Jun 2017 20:29

*22.11.1884 Startsch / Mähren
+24.06.1955 Wien

Vater: Ferdinand Rügamer, Bahnbeamter (+08.08.1917)
Mutter: Agnes Rügamer, geb. Mayer (+17.02.1922)

01.05.1908 Leutnant
01.05.1913 Oberleutnant
01.11.1915 Hauptmann
01.01.1921 Major
20.03.1933 Oberstleutnant
15.08.1938 neues RDA vom 01.07.1934 (43) erhalten
01.02.1939 Oberst mit RDA vom 01.07.1937 (3)
01.07.1941 Generalmajor (2)

18.08.1905 Eintritt ins Korps-Artillerieregiment 10
08.08.1914 ins Feld
28.05.1916 Kommandant der Probekanonen-Batterie
18.08.1918 an der Artillerieschießschule Beverloo
16.10.1918 Abteilungskommandant im Feldartillerieregiment 146
04.11.1918 in italienische Kriegsgefangenschaft
08.03.1919 Rückkehr
24.03.1919 in der Schutztruppe Steinfeld
30.09.1920 Adjutant der Brigadeartillerieabteilung 3
01.04.1926 Adjutant der Brigadeartillerieabteilung 6
08.12.1935 Gruppenleiter in der Geräteabteilung des Bundesministeriums für Landesverteidigung
xx.xx.1938 bei der Zentralstelle des OKH im ehemaligen österreichischen Bundesministerium für Landesverteidigung [laut Stellenbesetzung]
10.11.1938 zur Verfügung des Oberbefehlshabers des Heeres / Sonstige Offiziere [laut Stellenbesetzung]
03.01.1939 im Stab des Heeresabnahmeinspizienten Süd (Nürnberg) [laut Stellenbesetzung]
xx.xx.1939 Heeresabnahmeinspizient Süd (Nürnberg)
15.02.1941 Heeresabnahmeinspizient XVII

20.11.1940 KVK II mit Schwertern
01.09.1942 KVK I mit Schwertern
test.jpg
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.
There are times in history when staying neutral means taking sides.

User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Re: Österreichs Generale im Deutschen Heer 1938-1945

Post by Dieter Zinke » 09 Jun 2017 22:24

Another pic of Rügamer.

Dieter Z.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
VJK
Member
Posts: 4741
Joined: 07 Apr 2002 15:50
Location: Riga, Latvia

Re: Österreichs Generale im Deutschen Heer 1938-1945

Post by VJK » 11 Jun 2017 17:09

Hi,

I appear to have found an anomaly in the list of „Leiter der Prüfungskommission”. Most sources (including this excellent topic) cite August Pitreich (which is the reason I am posting on this topic) from 01.02.1929 - 28.02.1931. However, the below newspaper source names Bertold Keppelmüller as “Chef der Prüfungskommission” in September 1930. Can anyone shed any light on this, please?

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno? ... nno-search

Kind regards,

VJK

Andrey
Host - ABR sections
Posts: 4570
Joined: 07 Jun 2005 13:49
Location: Moscow, Russia

Re: Österreichs Generale im Deutschen Heer 1938-1945

Post by Andrey » 11 Jun 2017 17:21

Another pic of Rügamer.

Andrey.
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Frech
Forum Staff
Posts: 2291
Joined: 08 Oct 2005 08:27
Location: Austria

Gen.Lt. Emil Markgraf

Post by Frech » 13 Jun 2017 11:42

I have received his personel file from ÖSTA/KA last week and can round up the bio as following:

Markgraf Emil Rudolf (Haida/Nordböhmen, 08.01.1891 – 1951, Ingolstadt)

03.04.1923 Heirat mit Elisabeth Trainé
06.01.1924 Geburt der Tochter Gertrud
30.04.1926 Geburt des Sohnes Rudolf

18.08.1909 Kadettoffiziersstellvertreter
28.02.1911 Fähnrich (durch Umbenennung der Charge)
01.05.1912 Leutnant [29]
01.01.1915 Oberleutnant [61] (IR 59)
01.02.1918 Hauptmann [35] (IR 59)
08.07.1921 Major (Titel) [249] mit Wirkung v. 1.1.1921
01.03.1923 Stabshauptmann
14.09.1927 Major (Titel)
20.01.1928 Major der DKl. V in der Verw.Grp. 3
13.03.1931 Oberstleutnant Verw.Grp. 4 mit dt. RDA 1.8.1936 [77b]
20.09.1934 Oberst Verw.Grp. 4 mit dt. RDA 1.8.1937 [26a]
01.09.1941 Generalmajor [16]
01.01.1944 Generalleutnant [1]

15.09.1905 – 18.08.1909 Vier Klassen Infanterie-Kadetten-Schule in Prag
18.08.1909 Ausmusterung zum IR 59
01.03.1912 Transferierung zur 3. Feldkompanie/IR 59
01.05.1912 Transferierung zur 1. Feldkompanie/IR 59
09.08.1914 Zugskommandant im Felde
28.12.1914 Kompaniekommandant im Felde
16.04.1915 Einteilung als Regiments-Pionieroffizier
01.01.1918 Versetzung zur Offiziersschule Freistadt
15.08.1918 Einteilung als Regimentsadjutant
01.01.1919 Offizier beim Landesbefehlshaber Salzburg
01.08.1919 Erlangung des Heimatrechtes in Salzburg

01.04.1920 Anwerbung bis zur Erreichung des 40. Lebensjahres (d.i. am 8.1.1931)
24.06.1920 Dienstantritt im ÖBH
24.02.1921 Ablegung des Diensteides
01.05.1921 Definitive Einteilung bei der 3./sABJ 3
01.09.1922 Versetzung zur MG-Komp./sAJB 3
01.05.1924 Versetzung zur 2./sAJB 3
06.06.1924 Absolvierung des Garnisonsreitkurses (Theorie „sehr gut“, Praxis „gut“)
06.06.1925 Dauernde Zuteilung zum IR in Wien
17.12.1925 Ablegung der 3. strengen Fachprüfung für den höh.mil.Dienst mit „sehr gutem Erfolg“
31.12.1926 Belobende Anerkennung des Brigadekommandos
01.02.1929 Versetzung über den Stand zur HVSt. Salzburg zur Erprobung für den höheren mil. Dienst
01.11.1929 Versetzung zum 6. Brig.Kdo in Fortsetzung der Erprobung für den höheren mil. Dienst
22.01.1931 Überstellung in die Verw.Grp. 4
01.11.1935 Versetzung zur Militärischen Fachprüfungskommission (Höhere Offizierskurse)

15.03.1938 Übernahme ins dt. Heer
01.08.1939 Versetzung als Oberst beim Stabe zum Inf.Reg. 63 (Ingolstadt)
26.08.1939 Mobverwendung als Chef des Generalstabes beim stellv. Generalkommando IX. A.K. (Kassel)
08.06.1940 – 16.09.1941 Kommandeur des Inf.Reg. 62
17.09.1941 – 19.11.1941 Betrauung m.d.F. der 78. Inf.D.
15.04.1942 – 22.06.1942 Kommandeur der Division Nr. 190
22.06.1942 Führerreserve OKH/VII
30.11.1944 Entlassung aus dem aktiven Wehrdienst

Dienstbeurteilungen im dt. Heer :
17.2.41, Frhr.v.Gablenz: Gerade, selbstsichere, mannhafte Persönlichkeit, abgeklärter, ruhiger Charakter, strahlt Wärme aus, unkompliziert, klare Ansichten, guter Kamerad, sehr energisch. Das Rgt. ist sehr gut ausgebildet, er führt es straff und mit viel Passion. Das Rgt. hängt an ihm. Hatte zur Bewährung vor dem Feinde noch keine Gelegenheit. Ein sehr guter Reg.Kdr. F.s.g.a. Div.Kdr.
24.8.41, Frhr.v.Gablenz: Ruhig, bescheiden. Unter schwierigsten Verhältnissen voll bewährt. Klar und ruhig in der Befehlsgebung, zweckmäßig in seinen Anordnungen. Persönlich unerschrocken und tapfer. Allseits beliebt und geachtet. F.s.g.a. Zum Div.Kdr. voll geeignet. Volle österr. Generalstabsausbildung.
26.8.41, Fahrmbacher: Voll einverstanden. Zum Div.Kdr. uneingeschränkt geeignet.
24.11.41, Geyer: Ruhig und sicher in der Führung, etwas bedächtig. Seine Erkrankung mag den Schwung seiner Führung etwas gelähmt haben. F.a.
4.2.43, v. Wachenfeld: Im Wehrkreis keinen längeren Dienst getan. Urteil vom 24.11.41 bleibt auch weiterhin maßgebend.

22.04.1915 Bronzene Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes mit Schwertern
30.06.1915 Silberne Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes mit Schwertern
20.03.1916 Militärverdienstkreuz 3. Kl. mit Kriegsdekoration
15.10.1918 Militärverdienstkreuz 3. Kl. mit Kriegsdekoration und Schwertern zum 2. Mal
k.u.k. Österr. Kaiser-Karl-Truppenkreuz
k.u.k. Österr. Verwundetenmedaille mit 1 Mittelstreifen (kriegsbeschädigt 15 – 25 %)
05.04.1916 Preuß. Eisernes Kreuz 2. Kl.
Österr. Kriegserinnerungsmedaille mit Schwertern
26.10.1934 Militärdienstzeichen für Offiziere 2. Klasse
08.08.1937 Ritterkreuz I. Kl. des österr. Verdienstordens
23.06.1941 Spange zum Eisernen Kreuz 2. Kl.
02.07.1941 Eisernes Kreuz 1. Klasse
11.11.1941 Verwundetenabzeichen Schwarz

Sources:
ÖSTA/KA/AdR: personel file "Emil Markgraf" (not complete)
NARA T 78 890 R 8, pg. 177 - 180
Personalverordnungsblatt für das k.u.k. Heer 1914 - 1918
Verordnungsblatt des StA bzw. BM für Heereswesen 1918 - 1934, des BM f. Landesverteidigung 1934 - 1936
Personalverordnungsblatt des BMfLV 1937 - 1938
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

User avatar
Frech
Forum Staff
Posts: 2291
Joined: 08 Oct 2005 08:27
Location: Austria

Materna Friedrich, GdI - improved

Post by Frech » 14 Jun 2017 14:53

Materna Friedrich (Hof/Mähren, 21.06.1885 – 11.11.1946, Wien)

23.07.1918 Heirat mit Helene Xenia Rajacsich Freiin von Brinski
01.05.1919 Geburt des Sohnes Friedrich

18.08.1904 Kadettoffiziersstellvertreter [37]
01.11.1905 Leutnant [246]
01.11.1911 Oberleutnant [226]
01.05.1915 Hauptmann i.G. [14] (ük. IR 97)
01.06.1921 Major m.W.v. 1.7.1920
08.07.1921 Oberstleutnant m.W.v. 1.1.1921
26.06.1929 Oberst Verw.Grp. 4
25.06.1935 Generalmajor mit dt. RDA 1.4.1938 [21a]
01.06.1939 Generalleutnant [6]
01.11.1940 General der Infanterie [4]

1900 – 1904 4 Jahre Infanterie-Kadettenschule in Königsfeld bei Brünn
18.08.1904 Ausmusterung zum IR 97 (Verwendung als Zugskommandant und Instruktionsoffizier)
01.10.1910 – 31.10.1913 Kommandierung zur Kriegsschule
01.11.1913 Kommandierung zum Generalstab als Generalstabsoffizier zur 4. In.Brig.
01.05.1915 Versetzung ins Generalstabskorps
29.07.1915 Kommandierung zur Feldtransportleitung 5
27.02.1917 Bevollm. Generalstabsoffizier des Chefs des Feldeisenbahnwesens beim H.F.K. EH Joseph
17.09.1917 Bevollm. Generalstabsoffizier des Chefs des Feldeisenbahnwesens beim H.F.K. EH Eugen
19.12.1917 Versetzung zum Kommando der Heeresbahn Südwest
01.11.1918 Versetzung zur Feldtransportleitung 10
00.11.1918 Versetzung zur Abt. 5/Eb des liquid. Kriegsministeriums

01.12.1919 Einteilung als Verb.Offz. zum österr. Staatsamt für Verkehrswesen
30.06.1920 – 01.08.1926 Versetzung in die Staatsvertragsgruppe des Staatsamtes für Heereswesen
04.09.1920 Übernahme ins ÖBH
01.08.1926 Versetzung zum 2. Brig.Kdo
01.10.1928 Kommandierung zur Truppendienstleistung als Kommandant des III./IR 4
01.11.1929 Versetzung vom 2. Brig.Kdo zum Heeresinspektorat
01.06.1931 Bestellung zum Stabschef der 1. Brig.
01.08.1933 Versetzung zur mil. Fachprüfungskommission
01.12.1933 Versetzung in die Abt. 2/BMfLV
01.08.1934 Bestellung zum Stabschef des Heeresinspektors
01.10.1936 Bestellung zum Vorstand der Ausbildungsabteilung im BMLV

14.03.1938 Übernahme ins dt. Heer
01.04.1938 – 25.10.1940 Kommandeur 45. Inf.D.
09.05.1939 – 13.05.1939 Kommandierung zum Gasschutzlehrgang Celle
25.10.1940 – 10.09.1942 Kommandierender General XX. A.K. (Neuaufstellung)
10.09.1942 Führerreserve OKH/XVII
01.02.1943 – 10.12.1943 Kommandierender General stellv. XVIII. A.K. und Wehrkreisbefehlshaber Salzburg
10.12.1943 Führerreserve OKH/XVII
31.08.1944 Entlassung aus dem aktiven Wehrdienst mit dem Recht zum Tragen der Uniform

Dienstbeurteilungen im dt. Heer :
20.2.41, Schobert: Bewährter Truppenführer. Still, bescheiden, aber fest. Füllt gut aus.
27.2.41, Leeb: Hat wohl das Höchstmaß erreicht.
15.4.42, Ruoff: Frisch, tätig, umsichtig, zuverlässig, wohlwollend. Persönlich tapfer. Korps in Winterkämpfen gut geführt und dabei die ihm nicht liegenden Härte der Führung gelernt. F.g.a.
25.4.42, v.Kluge: Ist härter geworden aus der Erfahrung. Sonst geeignet als Kom.Gen. Als Armeefhr. kommt er nicht in Frage.
22.9.42, Reinhardt, Pz.AOK.3: Tätige, wohlwollende Persönlichkeit von großer Sorgfalt und Zielklarheit im Denken und Handeln, persönlich tapfer. Hat auch in den schweren Abwehrkämpfen des August/September 42 sein Korps mit fester Hand erfolgreich geführt. Die Abgabe des Korps erfolgt nur wegen Krankeit, die trotz bestem Willen die Ausübung des Dienstes nicht mehr zuließ. F.g.a. Nach Wiederherstellung der Gesundheit weiterhin als Führer eines Inf.Frontkorps geeignet.
5.10.42, v.Kluge: Verdient es, in der Heimat an einer Stelle verwendet zu werden, wo er in der Ausbildung der Truppe seine Kriegserfahrung ausnutzen kann. Geeignet zum Stellv.Kom.Gen.
24.3.43, Fromm: Eigenes Urteil noch nicht möglich, da zu kurz unterstellt. Erster Eindruck gut.
10.12.43, Fromm: Soweit ich in den wenigen Monaten, in denen sein Gesundheitszustand eine dienstliche Tätigkeit in der Wehrkreisführung zuließ, beobachten konnte, hat sich mein erster Eindruck vollauf bestätigt.
8.2.44, Res.Laz.1a Wien, ärztl. Befundschein: Grippaler Infekt, Bronchopneumonie, schwerer Myocardschaden nach Herzhinterwandinfarkt, Stauungsbronchitis. Wiederherstellung der Dienstfähigkeit ist in absehbarer Zeit nicht zu erwarten. W.D.B. wahrscheinlich. Versehrtenstufe II.

Österreichische Auszeichnungen:
02.12.1908 Militär-Jubiläumskreuz 1848 – 1908
28.12.1914 Militärverdienstkreuz III. Kl. mit Kriegsdekoration und Schwertern
24.07.1915 Bronzene Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes mit Schwertern
11.04.1916 Österr. kaiserl. Orden der Eisernen Krone III. Klasse mit Kriegsdekoration und Schwertern
16.11.1916 Ehrenzeichen vom Roten Kreuz II. Klasse mit Kriegsdekoration
11.08.1918 Silberne Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes
22.12.1933 Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
26.05.1933 Österr. Kriegserinnerungsmedaille mit Schwertern
08.10.1934 Verleihung des Militärdienstzeichens für Offiziere 2. Klasse
25.11.1936 Verleihung des Offizierskreuzes des österr. Verdienstordens

Deutsche und ausländische Auszeichnungen :
22.05.1915 Preuß. Eisernes Kreuz 2. Kl.
04.02.1918 kgl. Preuss. Rot-Kreuz-Medaille 3. Klasse
26.04.1937 Ung. Kriegserinnerungsmedaille mit Schwertern und Helm
00.05.1937 Komturkreuz mit dem Stern des ung. Verdienstordens
00.00.19__Wehrmacht-Dienstauszeichnungen I. – IV. Kl.
00.00.19__ Ehrenkreuz für Frontkämpfer
10.08.1939 Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1918
10.09.1939 Spange zum Eisernen Kreuz 2. Kl.
29.09.1939 Eisernes Kreuz 1. Kl.
05.08.1940 Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
31.08.1942 Medaille „Winterschlacht im Osten 1941/42“
15.12.1942 Deutsches Kreuz in Gold

Sources:
Personalverordnungsblatt für die k.u.k. Armee 1914 - 1918
Verordnungsblatt des österr. Staatsamtes bzw. Bundesministeriums für Heereswesen/Landesverteidigung 1918 - 1936
Personalverordnungsblatt des Bundesministeriums für Landesverteidigung 1937/38
ÖSTA/KA/AdR: Personalnachweis Friedrich Materna
OKH/HPA: Karteikarte Generalskartei (NARA)
You do not have the required permissions to view the files attached to this post.

graveland
Member
Posts: 11241
Joined: 20 Aug 2008 15:07

Re: Materna Friedrich, GdI - improved

Post by graveland » 14 Jun 2017 16:05

Dear Christian,

According to his ribbon bar...
Frech wrote:Materna Friedrich (Hof/Mähren, 21.06.1885 – 11.11.1946, Wien)

Österreichische Auszeichnungen:
02.12.1908 Militär-Jubiläumskreuz 1848 – 1908
28.12.1914 Militärverdienstkreuz III. Kl. mit Kriegsdekoration und Schwertern
24.07.1915 Bronzene Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes mit Schwertern
11.04.1916 Österr. kaiserl. Orden der Eisernen Krone III. Klasse mit Kriegsdekoration und Schwertern
16.11.1916 Ehrenzeichen vom Roten Kreuz II. Klasse mit Kriegsdekoration
11.08.1918 Silberne Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes
22.12.1933 Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
26.05.1933 Österr. Kriegserinnerungsmedaille mit Schwertern
08.10.1934 Verleihung des Militärdienstzeichens für Offiziere 2. Klasse
25.11.1936 Verleihung des Offizierskreuzes des österr. Verdienstordens

Deutsche und ausländische Auszeichnungen :
22.05.1915 Preuß. Eisernes Kreuz 2. Kl.
04.02.1918 kgl. Preuss. Rot-Kreuz-Medaille 3. Klasse
26.04.1937 Ung. Kriegserinnerungsmedaille mit Schwertern und Helm
00.05.1937 Komturkreuz mit dem Stern des ung. Verdienstordens
00.00.19__Wehrmacht-Dienstauszeichnungen IV. Kl.
00.00.19__ Ehrenkreuz für Frontkämpfer
10.08.1939 Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 mit Spange "Prager Burg"
10.09.1939 Spange zum Eisernen Kreuz 2. Kl.
29.09.1939 Eisernes Kreuz 1. Kl.
05.08.1940 Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes
31.08.1942 Medaille „Winterschlacht im Osten 1941/42“
15.12.1942 Deutsches Kreuz in Gold
ImageImage

Cheers,

Gregg

User avatar
askropp
Forum Staff
Posts: 6696
Joined: 07 May 2008 23:42

Generalleutnant z.V. Hugo Schäfer (1879-1945)

Post by askropp » 17 Jun 2017 19:52

Very sketchy Karteikarte.

xx.xx.193x zur Verfügung des Heeres gestellt
23.09.1939 Kommandant des Stalag XVII B
10.06.1940 Oberfeldkommandant 668
13.08.1940 Kommandant der Kriegsgefangenen im Wehrkreis XXI
05.09.1941 Kommandant der Kriegsgefangenen im Wehrkreis XVII
01.07.1944 Führerreserve OKH (XVII)
30.09.1944 Mobilmachungsverwendung und z.V.-Stellung aufgehoben

20.11.1940 KVK II mit Schwertern
30.01.1942 KVK I mit Schwertern
There are times in history when staying neutral means taking sides.

User avatar
Lassance
Member
Posts: 168
Joined: 23 Jan 2009 14:06
Location: Rio de Janeiro, Brazil

Re: Österreichs Generale im Deutschen Heer 1938-1945

Post by Lassance » 17 Jun 2017 20:29

Hugo Schäfer:

Image

Lassance

User avatar
Frech
Forum Staff
Posts: 2291
Joined: 08 Oct 2005 08:27
Location: Austria

Hugo Schäfer

Post by Frech » 18 Jun 2017 17:32

Schäfer Hugo (Reichenberg, 16.11.1879 – 12.11.1945, erschossen), Genlt z.V.:

Beide Söhne im 2. Weltkrieg gefallen.

18.08.1899 als KadOffzStv aus IKSch Prag zu I.R. 31
01.11.1900 Leutnant
01.11.1905 Oberleutnant (überkomplett) und dem Generalstabskorps zugeteilt
01.11.1909 Hauptmann i.G.
01.03.1915 Major i.G. [12]
01.02.1917 Oberstleutnant i.G. [11]
01.01.1921 Oberst
01.04.1925 Generalmajor
03.05.1935 Feldmarschallleutnant a.D.
01.02.1941 Generalleutnant z.V.

1903 – 1905 Frequentant der Kriegsschule
00.00.1908 beim Kommando der Sperre Riva
1909 – 1910 im Etappenbüro des Generalstabes
01.08.1914 Generalstabschef der Armeegruppe Kummer
18.09.1914 Leiter der R(ußland)-Gruppe im Etappenoberkommando
13.01.1915 Chef der Quartiermeisterabteilung
00.00.1915 Verbindungsoffizier zur dt. Südarmee bzw. Bugarmee
1915 – 1917 als Chef der Quartiermeisterabteilungen verschiedener AOK
00.11.1918 im liquidierenden Kriegsministerium
1919 Übernahme in die Volkswehr
05.01.1920 zur Führerschule in Wien kommandiert
11.09.1920 Übernahme in das ÖBH
01.12.1920 zum Kommando der Heeresschule Enns
15.02.1921 Kommandant der vorbereitenden Kurse für ehemalige Volkswehroffiziere an der Heeresschule Enns
15.08.1923 dauernd zugeteilt dem Heeresinspektor und Dienst an der Heeresschule Enns
15.01.1924 stv. Kommandant 1. Brigade
01.02.1925 Leiter der militärischen Fachprüfungskommission
01.02.1929 zugeteilter Offizier im Heeresinspektorat
31.01.1931 Ruhestand
01.04.1939 z.V.-Stellung
23.09.1939 – 09.06.1940 Kommandant M-Stalag XVII B in Gneixendorf bei Krems
10.06.1940 – 13.08.1940 Kommandant der OFK 668
13.08.1940 – 04.09.1941 Kommandeur der Kriegsgefangenen im WK XXI
05.09.1941 – 30.06.1944 Kommandeur der Kriegsgefangenen im WK XVII
01.07.1944 Führerreserve wegen Erkrankung
30.09.1944 Mob.-Verwendung und z.V.-Stellung aufgehoben

Bei Kriegsende Rückkehr nach Wien. Er war dabei in Unkenntnis, dass er von der Roten Armee auf Grund seiner Dienststellung als Kommandant eines Kriegsgefangenenlagers gesucht wurde. Er meldete sich vorschriftsmäßig bei den österreichischen Behörden und auch bei der sowjetischen Kommandantur, was zunächst ohne Folgen blieb. In seiner Wohnung fand er dann einen österreichischen KPÖ-Funktionär vor. Als er diese zurückverlangte, denunzierte ihn der Funktionär bei den sowjetischen Behörden. Generalleutnant a.D. Schäfer wurde daraufhin eingesperrt. Im September 1945 wurde er zum Tode verurteilt. Am 12. November 1945 wurde dieses Urteil durch Erschießen vollstreckt. Der genaue Todesort ist unbekannt. Es ist auch unklar ob er vorher sogar noch in die Sowjetunion verschleppt wurde. 1956 wurde durch die Rote Armee als Todesursache Gehirnblutung angegeben.

Militär. Fachschriftsteller, teilweise unter dem Pseudonym „Markomannus“:
"Schlachtfeldführer für den südwestlichen Kriegsschauplatz im Weltkrieg 1914/18"
"Der Kärntener Freiheitskampf 1918/19"
"Österreichisches Volksbuch vom Weltkrieg"
"Brennpunkt Böhmen - Die Tschechoslowakei in beschleunigter Aufrüstung"
"L'Italia Guerrica - Heer und Miliz Italiens im Bild"
"Wehrmächte aller Staaten 1937"
„Die Belagerung von Wien 1683“
„Uniformdarstellungen und Abzeichen der czechoslowakischen Armee“

Dienstbeurteilungen im dt. Heer :
1.3.41 Petzel, Stellv.Gen.Kdo.XXI.A.K.: Vornehmer Charakter, energische Persönlichkeit, körperlich frisch, geistig geschult. Sehr überlegt und gründlich in seinem Tun, gewandt in Wort und Schrift. Bewährter österreichischer Generalstabsoffizier. F.s.g.a. Geeignet zum Kdr. einer Div.
4.3.41 Fromm, Chef H Rüst u. BdE: Mit der günstigen Beurteilung einverstanden. Um seine Eignung als Kdr. einer Div. zu beurteilen, ist er mir nicht genügend bekannt.
6.9.41 Petzel, Stellv.Gen.Kdo.XXI.A.K.: Beurteilt wie am 1.3.41.
1.4.42 Streccius, Kom.Gen.Stellv.Gen.Kdo.XVII.A.K.: Entspricht in jeder Beziehung der guten Beurteilung, mit der er dem Wehrkreis.Kdo als Kdr. der Kriegsgefangenen überwiesen wurde. Guter klarer Vortrag. Großzügig und verantwortungsvoll. Klagt nicht über Schwierigkeiten, sondern packt sie fest an und setzt sich durch. F.s.g.a. Belassung.
28.4.42 Fromm, Chef H Rüst u.BdE: Nichts hinzuzufügen.
1.3.43 Streccius, Kom.Gen.Stellv.Gen.Kdo.XVII.A.K.: Gerade, aufrechte Persönlichkeit. Einwandreie nat.soz. Haltung. Keine Gelegenheit zur Bewährung vor dem Feide. Fachmann auf dem Gebiet des Kriegsgefangenenwesens. Als Ausbilder für Offz. im Kriegsgefangenenwesen besonders geeignet. Gute Vortragsweise. – Über Durrchschnitt. – Belassung.
27.4.43 Fromm, Chef H Rüst u. BdE: Nichts hinzuzufügen.
1.3.44 Schubert, Stellv.Kom.Gen.u.Befh.i.W.Krs.XVII: Klar und ritterlich. NS. Nicht am Feinde gewesen. Straffe, militärische Dienstauffassung, reiche Erfahrungen und Fachkenntnisse stempeln ihn zu einem vorbildichen Kdr. der Kriegsgefangenen. Als Ausbilder für Offz. des Kriegsgefangenenwesens: Überragend. Wegen Überschreitung der Altersgrenz ist Aufhebung der Mob.-Verw. beabsichtigt.

k.u.k. Österr. Militär-Jubiläumskreuz 1848 – 1908
k.u.k. bronzene Militärverdienstmedaille
k.u.k. Österr. Bronzene Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes
k.u.k. Österr. Silberne Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes mit Schwertern
k.u.k. Militärverdienstkreuz III. Kl. mit Kriegsdekoration und Schwertern
kaiserl. Österr. Orden der Eisernen Krone III. Kl. mit Kriegsdekoration
Ritterkreuz des kaiserl. österr. Leopoldordens mit Kriegsdekoration und Schwertern
k.u.k. Österr. Kaiser-Karl-Truppenkreuz
EK II 1914
EK I 1914
Kgl. bayr. Militärverdienstorden 3. Kl. mit Schwertern
Kgl. preuß. Kronenorden 3. Kl.
20.11.1940 Kriegsverdienstkreuz 2. Kl. mit Schwertern
30.01.1942 Kriegsverdienstkreuz 1. Kl. mit Schwertern

User avatar
Dieter Zinke
In memoriam
Posts: 9828
Joined: 02 Dec 2003 09:12
Location: Koblenz / germany

Re: Österreichs Generale im Deutschen Heer 1938-1945

Post by Dieter Zinke » 18 Jun 2017 18:09

Als er diese zurückverlangte, denunzierte ihn der Funktionär bei den sowjetischen Behörden.
Please what did he demand? :?
Cheers
Dieter Z.

User avatar
Frech
Forum Staff
Posts: 2291
Joined: 08 Oct 2005 08:27
Location: Austria

Re: Österreichs Generale im Deutschen Heer 1938-1945

Post by Frech » 18 Jun 2017 18:18

Die Wohnung!

User avatar
JakeV
Member
Posts: 1265
Joined: 06 Apr 2010 13:14
Location: Greece

Re: Österreichs Generale im Deutschen Heer 1938-1945

Post by JakeV » 18 Jun 2017 18:33

According to Bezborodova: Generäle des Dritten Reiches in sowjetischer Hand (http://samlib.ru/m/minaew_d_n/generals_z_1.shtml), Hugo Schäfer was executed in St. Pölten.

Jake

graveland
Member
Posts: 11241
Joined: 20 Aug 2008 15:07

Re: Genlt. Rudolf Keil

Post by graveland » 19 Jun 2017 17:56

Frech wrote:Keil Rudolf (Wien, 25.1.1888 – 4.4.1978, Wien), Genlt:

18.8.1908 KadOffzStv im I.R. 4
1.5.1911 Leutnant
8.6.1913 Instruktionsoffizier an der Einjährig-Freiwilligen-SchuleWien
1.11.1913 Kraftfahrreferent beim Festungskommando Trebinje
1.6.1914 Kraftfahrreferent beim XVI. Korps
1.8.1914 Oberleutnant
20.8.1916 Kommandant Feld-Automobil-Park Udine
1.8.1917 Hauptmann
5.11.1918 Kraftfahrreferent beim Landesbefehlshaber Kärnten
8.7.1921 Stabs-Hauptmann
Übernahme ins ÖBH
5.9.1921 Kraftfahrreferent beim Landesbefehlshaber West-Ungarn
1.12.1922 Kommandant Motor-Transport-Zug 3. Brig.
1.9.1925 – 1.12.1927 höherer Militär-Fachkurs
1.12.1927 im BM für Heerwesen
19.1.1928 Major
1.5.1930 Kommandant Kraftfahr-Transport-Baon 2
1.1.1934 Kraftfahr-Transport-Referent im Heeresinspektorat
1.6.1935 Generalstabsoffizier in der Schnellen Division
28.12.1935 Oberstleutnant
1.11.1936 Kraftfahr-Transport-Inspektor im Generaltruppeninspektorat
15.3.1938 ins dt. Heer übernommen
1.4.1938 im Generalstab XVII. A.K.
9.5.1938 im Stab der 4. lei. Div.
1.2.1939 Oberst
1.2.1940 der Befestigungsinspektion VII zugeteilt
1.7.1940 Befestigungsinspekteur Brünn
20.6.1941 Führerreserve
1.7.1942 Generalmajor
20.8.1942 Inspekteur für das Wirtschafts-Transport-Wesen
1.3.1945 Generalbevollmächtigter für das Wehrmachttransportwesen der Alpenfestung
1.4.1945 Generalleutnant
6.5.1945 Kriegsgefangenschaft
14.5.1947 entlassen

k.u.k. Österr. Militär-Jubiläumskreuz 1848 – 1908
k.u.k. Österr. Erinnerungskreuz 1912-13
Marianerkreuz des Deutschen Ritterordens
k.u.k. Österr. Bronzene Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes mit Schwertern
k.u.k. Österr. Silberne Militärverdienstmedaille am Bande des Militärverdienstkreuzes mit Schwertern (zum 2. Mal)
k.u.k. Österr. Ehrenzeichen vom Roten Kreuz II. Klasse mit Kriegsdekoration
k.u.k. Österr. Militärverdienstkreuz III. Kl. mit Kriegsdekoration und Schwertern
k.u.k. Österr. Verwundetenmedaille mit 1 Mittelstreifen
1914 EK II
allgemeines Kärntner Kreuz für Verdienst
Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich
Österr. Kriegserinnerungsmedaille mit Schwertern
Militärdienstzeichen für Offiziere 2. Klasse
Militärverdienstkreuz III. Klasse des Bundesstaates Österreich (28.5.1937)
Ungarische Kriegserinnerungsmedaille für Frontkämpfer
Erinnerungsmedaille an den 1. Oktober 1938 mit Spange „Prager Burg“ (22.07.1939)
Wehrmacht-Dienstauszeichnungen IV.-I. Klasse (31.08.1939)
Ehrenkreuz für Frontkämpfer (01.10.1939)
Kriegsverdienstkreuz II. Kl. mit Schwertern (30.01.1941)
Kriegsverdienstkreuz II. Kl. mit Schwertern (01.09.1942)
Dt. Kreuz in Silber

Schematismus für das ÖBH 1937
http://www.geocities.com/~orion47/WEHRM ... UDOLF.html

Return to “The Dieter Zinke Axis Biographical Research Section”